Sep 262016
 

Nachdem ich mich etwas eingewöhnt habe und in Routinen hier in Hamburg komme, habe ich mich die letzten Tage gefragt, was ich auf meinem Blog schreiben könnte. Viel neues Material habe ich nicht entwickelt, eher schon Vorhandenes verwendet und angepasst sowie kleine unspektakuläre Dinge im Unterricht genutzt. Die Bücher in Mathematik erleichtern mir das Leben, in Physik und Informatik bringe ich auch einmal Material aus meiner Schrottkiste mit (Kabel, Router, LAN-Kabel usw.) und spreche mit den Schüler/innen über Datenverarbeitung, Elektrizität und Rechenanlagen.

In der Oberstufe arbeite ich im Medienprofil und habe ein kleine Rechercheaufgabe zu “Big-Data” an den Beginn gestellt. Hierzu habe ich einige passende Informationen bei der Bundeszentrale für politische Bildung gefunden. Interessant war, das ich bei der Suche nach weiteren Materialien und Videos meist auf zwei Extreme stieß: Diejenigen, die besonders die Gefahren in den Fokus nehmen und Kontrollaspekte sehr deutlich hervorheben und diejenigen, die alles sehr rosig malen, ihre Produkte vermarkten und versuchen, Nutzer/innen zur Preisgabe von Daten animieren. Ein Thema, das gesellschaftlich sicher noch an Relevanz zunehmen wird.

An meiner Schule wird seit Jahren ein Moodle verwendet, das ich erst einmal einfach übernehme und im ersten Jahr durchspielen werde, um dann zu schauen, ob und wie sich etwas verbessern lässt. Moodle ist traditionell, passt damit aber vielleicht auch nicht ganz schlecht in den Schulalltag, wie er derzeit ist. Schulstunden lassen sich mit Material, Aufgaben und Tests gut vorstrukturieren und verwalten. Vernetztes Lernen wie das Kommentieren und Rezensieren über Blogs oder das offene gemeinsame Entwickeln wie über Etherpads ist nicht vorgesehen. Letzten Endes entscheide aber ich als Lehrer, wie stringent ich die möglichen Kontrollmechanismen anwende und wie eng ich mich an dem System orientiere. Zumindest gibt Moodle einen zügigen Überblick, wer welche Materialien bearbeitet und abgegeben hat, auch wenn es nicht besonders ästhetisch daherkommt und auch etwas klobig. Viele Funktionen werden im Kollegium kaum verwendet und Schüler/innen bewegen sich in einem hierarchischen, festen Rahmen. Wie oben gesagt entspricht das ja auch in etwa dem klassischen Schulsystem. Aber ich schau mir das erst einmal eine Zeit lang an und profitiere von der Vorarbeit des Kollegiums, das zumindest für Informatik viele Materialien bereits vorstrukturiert hat, die ich übernehmen und anpassen kann.

Ich muss mich umgewöhnen, was die Oberstufen-Mathematik in Hamburg betrifft. Die komplexen Taschenrechner, die ich für das IB in Ecuador verwenden musste und konnte (Grafikrechner FX-9860GII) sind hier scheinbar nicht vorgesehen. Ich fand die Aufteilung von Klassenarbeiten und anderen Materialien des IB in eine Hälfte mit und ein Hälfte ohne Rechnerhilfe überzeugend, schließlich rechne ich selbst auch nicht alles per Hand und kann ganz andere Aufgabenformate einsetzen. Ich muss mich noch einmal einarbeiten, was die derzeitigen Abiturregelungen in Hamburg betrifft, schließlich war ich ja drei Jahre außer Landes, vielleicht sind sie auch gar nicht so rechnerfeindlich, wie es scheint.

Ansonsten bin ich zufrieden, habe neue Herausforderungen und unterschiedliche aber sympatische Lerngruppen von 7.Klasse bis Oberstufe und werde wohl auch erstmal den “Schlagersänger” spielen, indem ich nicht so viel Innovatives selbst entwickle, sondern gute Materialien auch von anderen einsetze.

Feb 142012
 
Die Quellcode-Programmierung in der C-Variante

Gestern abend war ich beim Hamburger Informatik-Treffpunkt Sek1, der halbjährlich über das LI als Fortbildung für Informatik-Lehrer/innen angeboten wird. Wir haben uns an der Stadtteilschule Eppendorf getroffen und nach einer Informationsphase mit ausführlichen Linklisten und Praxisberichten (siehe Informatik-Wiki) haben wir selbst auch etwas mit den Arduino-Boards experimentieren können.

Photo by the Arduino Team

Die Mikrocontroller lassen sich über verschiedene Programmieroberflächen steuern, u.a. gibt es auch ein auf Scratch aufbauendes Grafiksystem “S4A“. Zudem gibt es eine Quellcode-basierte Umgebung, in der in einer C Variante programmiert werden kann, sowie eine grafische Umgebung arduBlock, die die Bausteine direkt in diese C Variante umwandelt.

erste Schritte mit ArduBlock

Die Quellcode-Programmierung in der C-Variante mit PIN-Angabe und HIGH / LOW Signalen

Ich habe ein paar einfache Steuerungen laufen lassen und übertragen und denke, dass ein gründliches Arbeiten sehr wichtig ist, um Ergebnisse zu erzielen, dann aber auch Potential in den open-source Hardware Ansätzen liegt, erste Vorstellungen von Mikrocontrollern zu bekommen. Es wäre vorstellbar, aufbauend auf einen Einstieg in die Robotik mit den Mikrocontrollern mehr über das Innenleben von Rechnern zu lernen und einen Einstieg in Steuerungskonzepte im ingenieurwissenschaftlichen und elektrotechnischen Bereich zu ermöglichen. Oder auch Projektarbeit mit besonders interessierten Schüler/innen umzusetzen, die sich selbstständig mit einfachen Schaltungen und Steuerungen beschäftigen können, dies aber beliebig vertiefen können. Erste Erfolge, z.B. eine blinkende LED sind bereits nach einigen Minuten Beschäftigung möglich. Wichtig wäre hier im Unterrichtskontext, Experimentieren mit Analyse und Dokumentation zu vernetzen, um nicht reine Programmierfähigkeiten zu schulen, sondern erste Vorstellungen von den Möglichkeiten digitaler Informationsverarbeitung auf hardware-naher Ebene zu erlangen.

Die Roboter für den Selbstbau von PICAXE habe ich nicht näher in der Praxis untersucht, allerdings sind sie günstiger als die LEGO Mindstorms und vielleicht ebenfalls eine interessante Ergänzung zum Transfair der Konzepte, die sich mit einem Mindstorms lernen lassen. Die Themen “mobile Webseiten” sowie “QR-Codes” haben wir nur kurz gestrichen, allerdings ist das erstellen Handy-Anzeige-tauglicher Webseiten sicher eine sinnvolle und lebensnahe Erweiterung der Unterrichtsinhalte zu Webseiten-Gestaltung mit HTML und CSS. Der Einsatz von QR-Codes im Informatik-Unterricht ist mir noch nicht ganz klar, aber interessant, dass uns auch zu diesem Thema umfangreiche Links mitgegeben wurden:

Viele weitere Links, u.a. auch zu Handbüchern und Bezugsquellen für Hardware und Funktionsbeschreibungen sowie Unterrichtsmaterialien finden sich im Wiki zum Treffpunkt-Termin und im Commsy-Raum “LIF – Informatik in der Sek1” von Jens Stolze. 

Sep 212010
 

Ab dem 1.November wird nun nach dem Reisepass auch jeder neu beantragte Personalausweis in Deutschland mit RFID Chip ausgestattet sein.

“Der neue Personalausweis ist mit der eID-Funktion ausgerüstet. Damit können Prozesse wie Log-in, Adressverifikation und Altersnachweis wirtschaftlicher und schneller realisiert werden.” (http://www.cio.bund.de/DE/IT-Projekte/Neuer_Personalausweis/neuer_personalausweis_node.html)

Hiermit ist unter anderem gemeint, dass der Chip Informationen über die Identität der Person, also biometrische Daten gespeichert hat, die hoheitlichen, also bestimmten staatlichen Zwecken vorbehalten sind, sowie wirtschaftlich und gesellschaftlich intereressante Daten, die den Einsatz zur Identifizierung, z.B. bei Geschäften im Internet optimieren sollen. Also eine brisante Mischung, die personenbezogene Daten leicht automatisierbar zentralisiert.

“Gespeichert werden auf dem Chip Passbild, Name, Vorname, Geburtsdatum, Nationalität, Geburtsort und Adresse. Auf freiwilliger Basis können zusätzlich Fingerabdrücke hinterlegt werden.” (http://www.heise.de/newsticker/meldung/Das-sicherste-Dokument-auf-dem-Planeten-1062365.html)

Vom IT-Beauftragten der Bundesregierung wird weiter beschrieben:

“Der Ausweisinhaber selbst behält die volle Kontrolle darüber, welche seiner persönlichen Daten an den Anbieter übermittelt werden.” (http://www.cio.bund.de/DE/IT-Projekte/Neuer_Personalausweis/neuer_personalausweis_node.html)

Auf der anderen Seite gibt es bereits Produkte für den Reisepass, die genau diese generell nicht vorhandene Kontrolle absichern soll, siehe z.B. “RFID Schutzhülle für Reisepass” (http://www.pass-sicherheit.de/?gclid=CJuFlei_mKQCFdcqDgodYib0Eg)

RFID (radio frequency identification) Chips sind Transponder, die einen eindeutigen Code beinhalten und mit Lesegeräten ausgelesen werden können. Sie sind sehr kostengünstig und werden vor allem zur Identifizierung von Dingen oder Lebewesen verwendet (siehe z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/RFID#Einsatz). Grundsätzlich können die gesendeten Signale von beliebigen Lesegeräten ausgelesen werden. Für die Personalausweise werden die Daten mit einer PIN verschlüsselt übertragen. Das heißt, wie bei einer Bank-Chipkarte ist das Verfahren nur so sicher, wie die PIN mit der Karte zusammen, d.h. wenn Beides entwendet wird, ist es möglich die komplette Kontrolle zu übernehmen. Nur mit der PIN ist es allerdings auch schon möglich, eine Person über ihre Chipkarte mit einem Lesegerät zu identifizieren bzw. persönliche Daten auszulesen. Auf welche Distanz dies möglich ist, ist abhängig von dem Frequenzbereich der verwendeten Chips, diese ist mir nicht bekannt (siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/RFID#Frequenzbereiche ) Aber wenn sich bereits für Reisepässe Schutzhüllen vermarkten lassen, wird die Sicherheit des neuen Personalausweises sicher in einer ähnlich bedenklichen Kategorie sein.

Tatsächlich ist die Abwicklung von Online Transaktionen mit physikalischem Schlüssel zusätzlich zu Passwörtern erheblich sicherer als sonst übliche einfache Verfahren, aber die Kombination mit sensiblen persönlichen Daten erscheint wenig überzeugend. Alleinstehende Konzepte hierzu gibt es bereits seit langem, diese sind allerdings meist auf sensiblere Anwendungsfelder begrenzt (siehe z.B. http://www.cryptoken.com/de/hardware-overview oder https://www.ironkey.com/hardware-encryption) Zudem scheint sich die Begeisterung der potentiellen Plattformen, ihre Software aufzurüsten noch in Grenzen zu halten (http://www.heise.de/newsticker/meldung/Geschaeftsanwendungen-fuer-den-neuen-Personalausweis-noch-wenig-gefragt-1079605.html)

Also ist der Sinn dieses “Fortschrittes” vorrangig vielleicht doch eher in staatlich ausgeweiteten Überwachungsmöglichkeiten zu sehen?

Interessant ist auch den juristischen Kontext zu betrachten:

“Mit der Einführung des elektronischen Personalausweises wird auch das Personalausweisgesetz geändert. Gerade weil der Ausweis eine wichtige ID-Komponente im Internet-Alltag ist und nicht nur hoheitliche Funktionen hat, soll er nicht länger hinterlegt werden dürfen. Wer dies dennoch verlangt, muss ein Bußgeld zahlen, darauf weist der Jurist Jens Ferner in seinem Blog über die neuen Rechte und Pflichten hin, die der ePA mit sich bringt. Zu den Pflichten gehört auch, den heimischen PC auf den jeweiligen Stand der Sicherheit zu bringen, wie er aktuell vom BSI definiert wird. Inhaber von elektronischen Personalausweisen müssen sich regelmäßig beim BSI über den Stand der Technik informieren.” (http://www.heise.de/newsticker/meldung/Elektronischer-Personalausweis-Wissens-oder-Sicherheitsdefizite-Update-1065519.html)

Dann gibt es auch noch den Ausblick, dass noch mehr Daten zentralisiert werden könnten, indem Personalausweis und Gesundheitskarte fusioniert werden: http://www.heise.de/newsticker/meldung/KKH-Allianz-will-Personalausweis-und-Gesundheitskarte-zusammenbringen-1079202.html

Wenn dann noch die Herstellerfirma mit Superlativen nicht geizt (“das sicherste Dokument auf dem Planeten”) ist eine gesunde Skepsis, sich von diesem Ding möglichst fernzuhalten erstmal mit Sicherheit das Sicherste (http://www.heise.de/newsticker/meldung/Das-sicherste-Dokument-auf-dem-Planeten-1062365.html)

Nur bleibt die Frage, wie lange die Freiwilligkeit der Nutzung anhält und wann diese nach einer gewissen Phase dann als Pflicht ausgeweitet wird. Ohnehin ist es ja eine Frage der Zeit, bis auch der letzte Personalausweis ohne Chip abgelaufen sein wird…